Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen
Regenbogen_10-Jahre-Logo_Aufkleber_mh01

Eröffnungstage

08. – 16. Juni 2024
In unseren Räumlichkeiten in Rüppurr

Wir freuen uns über 10 Jahre Bestattungshaus ­Regenbogen, unseren gelungenen Umzug nach ­Rüppurr und natürlich ganz besonders auf Sie!

Wir laden Sie ganz herzlich ein, während unserer Eröffnungstage unsere neuen, hellen und einladenden Räume kennenzulernen und sich bei uns dem Tabuthema Tod auf viele kreative Arten zu nähern.

Dazu haben wir vom 08. bis zum 16. Juni ein buntes Programm für Sie zusammengestellt, zum Entdecken, Staunen und Selbermachen.

Samstag · 08. Juni 2024

Ausstellung · 10 bis 18 Uhr

Schon mal darüber nachgedacht, sich diesem eigenen, wichtigen Lebensereignis vorausschauend Zeit zu widmen? Packen Sie einen Koffer für Ihre letzte Reise, suchen Sie sich Ihr letztes Hemd aus, erstellen Sie Ihre finale Playlist und legen Sie sich mit Ihren ganz persönlichen Sargbeigaben in einen Sarg zum Probeliegen.

Bestattungsfachkraft – Ein anspruchsvoller Beruf mit Zukunftsorientierung. Ein außergewöhnlicher Beruf ist zum Ausbildungsberuf geworden – die „Bestattungsfachkraft“. Damit haben Berufsschulen in Deutschland zum Schuljahr 2003/2004 absolutes Neuland betreten.
Infostand mit unserer Auszubildenden Tabea Reinauer.

„Wer die Toten ehrt, der ehrt sich selbst. Wer sie vergisst oder gar schmäht, ist des Lebens nicht wert“.
Ausstellung der Künstlerin Bali Tollak

Handverziert mit Liebe zum Detail: Jede Kerze ist ein Unikat, das mit viel Liebe zum Detail von Stefanie Stolzenburg hergestellt wird. (Atelier Stolzenburg Karlsruhe)

„Sie möchten etwas Einzigartiges und Besonderes für einen einzigartigen und besonderen Menschen? Vielleicht kann ich Ihnen dabei helfen:
Jede Urne ist ein absolutes Einzelstück! Handgefertigt vom Baum bis zur Holzurne, so einmalig und individuell wie der Mensch!“ Markus Hauer

Wir machen Urnen für Menschen und ihre Geschichten. Ökologische, gestaltbare & handgemachte Papierurnen aus Regensburg. Hinter urnfold stehen Katharina und Kristina, welche sich 2008 in Südengland kennenlernten. Katharina studierte an der Bauhaus Universität Weimar Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie und Interfacedesign. Kristina ist ausgebildete Geigenbauerin, hat einen Bachelor in Philosophie und studiert aktuell im Master Perimortale Wissenschaften.

„Weil diese Schmuckstücke für immer verbinden: Eine Erinnerung an die Zeit, die wir hatten, all die besonderen Augenblicke, die geteilten Geschichten, die Momente voller Freude, dieses Schmuckstück wird mich immer an dich erinnern.“ Ausstellung unserer Partner schoen-e-berg, Nano Erinnerungsschmuck und KeepMoments.

Blumen müssen zum demjenigen passen, den wir beschenken wollen. Und das bis zum Schluss. Zeitgemäße Trauerfloristik zum „Anfassen“ durch unsere Partner Galerie der Sinne und die kornblume.

Event

mit Einweihung der Räumlichkeiten durch Pfarrer Peter Schlechtendahl.

Musik Tom Kessel und Band.

Markus Hauer erklärt und zeigt, wie seine Urnen entstehen und welche Philosophie dahintersteckt.

mit der Keramikkünstlerin Susanne Eckert-Trautnitz
Trauer fühlt sich an, als zerspringe man in Einzelteile. Nur noch Scherben, nichts passt mehr zusammen. Nichts ergibt mehr Sinn. Aber: Wer trauert, ist nicht kaputt.

Kintsugi, das ist die japanische Kunst, zerbrochene Keramik so zu reparieren, dass sie danach wertvoller ist als vorher. Das Leben ist zerbrochen – das ist das Gefühl, das Trauernde oft haben. Wie soll man diesen Scherbenhaufen wieder zusammensetzen? Mit der japanischen Kintsugi-Technik nehmen wir diese Metapher auf und bieten eine neue Perspektive: Es ist nicht möglich, das Unglück ungeschehen zu machen. Aber die Scherben liebevoll zusammensetzen, sodass man die Risse sieht und es dadurch etwas sehr Besonderes wird, das ist ein tröstender Aspekt der Trauerarbeit.

mit Stefanie Stolzenburg Lassen Sie Ihre Ideen leuchten. Gestalten Sie mit uns eine kleine Stabkerze mit einer Motivfolie. Suchen Sie sich Ihren Text aus und bringen Sie diesen selbst auf die Kerze auf. Und natürlich dürfen Sie diese Kerze dann mit nach Hause nehmen.

Elisabeth Webler und Drechslermeister Peter Klein präsentieren ihre Produkte und beantworten alle Fragen rund um ihre Urnen.

mit Katharina Scheidig (urnfold)

Wer hätte gedacht, dass der Tod ein gutes Thema für ein erstes Gespräch ist? Was zunächst abwegig klingt, führt zu tiefen, interessanten und auch lustigen Gesprächen mit fremden Menschen in nur 10 Minuten. In unserem Speed-Dating gibt es alles, von philosophischen über praktische bis zu absurden Fragen rund um die Themen Trauer, Tod und Sterben. Einfach kommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sonntag · 09. Juni 2024

Ausstellung · 10 bis 18 Uhr

Schon mal darüber nachgedacht, sich diesem eigenen, wichtigen Lebensereignis vorausschauend Zeit zu widmen? Packen Sie einen Koffer für Ihre letzte Reise, suchen Sie sich Ihr letztes Hemd aus, erstellen Sie Ihre finale Playlist und legen Sie sich mit Ihren ganz persönlichen Sargbeigaben in einen Sarg zum Probeliegen.

Bestattungsfachkraft – Ein anspruchsvoller Beruf mit Zukunftsorientierung. Ein außergewöhnlicher Beruf ist zum Ausbildungsberuf geworden – die „Bestattungsfachkraft“. Damit haben Berufsschulen in Deutschland zum Schuljahr 2003/2004 absolutes Neuland betreten.
Infostand mit unserer Auszubildenden Tabea Reinauer.

„Wer die Toten ehrt, der ehrt sich selbst. Wer sie vergisst oder gar schmäht, ist des Lebens nicht wert“.
Ausstellung der Künstlerin Bali Tollak

„Im Einklang mit der Natur und der Würde des Menschen. Jede unserer Massivholz-Urnen ist ein Unikat, das sich in Farbigkeit und Holzstruktur von allen anderen unterscheidet, je nach Holzart und Herkunftsort des Baumes.“ Elisabeth Webler.

„Sie möchten etwas Einzigartiges und Besonderes für einen einzigartigen und besonderen Menschen? Vielleicht kann ich Ihnen dabei helfen:
Jede Urne ist ein absolutes Einzelstück! Handgefertigt vom Baum bis zur Holzurne, so einmalig und individuell wie der Mensch!“ Markus Hauer

Wir machen Urnen für Menschen und ihre Geschichten. Ökologische, gestaltbare & handgemachte Papierurnen aus Regensburg. Hinter urnfold stehen Katharina und Kristina, welche sich 2008 in Südengland kennenlernten. Katharina studierte an der Bauhaus Universität Weimar Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie und Interfacedesign. Kristina ist ausgebildete Geigenbauerin, hat einen Bachelor in Philosophie und studiert aktuell im Master Perimortale Wissenschaften.

Handverziert mit Liebe zum Detail: Jede Kerze ist ein Unikat, das mit viel Liebe zum Detail von Stefanie Stolzenburg hergestellt wird. (Atelier Stolzenburg Karlsruhe)

„Weil diese Schmuckstücke für immer verbinden: Eine Erinnerung an die Zeit, die wir hatten, all die besonderen Augenblicke, die geteilten Geschichten, die Momente voller Freude, dieses Schmuckstück wird mich immer an dich erinnern.“ Ausstellung unserer Partner schoen-e-berg, Nano Erinnerungsschmuck und KeepMoments.

Blumen müssen zum demjenigen passen, den wir beschenken wollen. Und das bis zum Schluss. Zeitgemäße Trauerfloristik zum „Anfassen“ durch unsere Partner Galerie der Sinne und die kornblume.

Event

mit der Keramikkünstlerin Susanne Eckert-Trautnitz
Trauer fühlt sich an, als zerspringe man in Einzelteile. Nur noch Scherben, nichts passt mehr zusammen. Nichts ergibt mehr Sinn. Aber: Wer trauert, ist nicht kaputt.

Kintsugi, das ist die japanische Kunst, zerbrochene Keramik so zu reparieren, dass sie danach wertvoller ist als vorher. Das Leben ist zerbrochen – das ist das Gefühl, das Trauernde oft haben. Wie soll man diesen Scherbenhaufen wieder zusammensetzen? Mit der japanischen Kintsugi-Technik nehmen wir diese Metapher auf und bieten eine neue Perspektive: Es ist nicht möglich, das Unglück ungeschehen zu machen. Aber die Scherben liebevoll zusammensetzen, sodass man die Risse sieht und es dadurch etwas sehr Besonderes wird, das ist ein tröstender Aspekt der Trauerarbeit.

Die „richtigen“, tröstenden Worte im Trauerfall zu finden ist oft eine riesige Herausforderung. Und manchmal schreibt oder sagt man lieber gar nichts – einfach, um nichts falsch zu machen. Dabei reichen oft kleine Gesten und Worte, die Trauernden guttun. Birgit Stock, Freie Rednerin (IHK), systemische Trauerbegleiterin, liebt Worte. Und trotzdem kennt sie nur zu gut die Suche nach Trostworten, die ein bisschen Leichtigkeit bringen. Gibt es die überhaupt in der Trauer? In diesem Workshop machen wir uns zusammen auf die Suche nach Worten, die stärken statt runterziehen. Und finden dabei gute Sätze für Trauerkarten, für Trostbriefe, für die WhatsApp zwischendurch.

„Totengräbers Tagebuch“ mit Volker Langenbein.
„Ehre, wem Ehre gebührt – und das sind vor allem die Toten.“ Wie ist es, jeden Tag mit dem Tod umzugehen? Wie fühlt es sich an, die Trauer der Hinterbliebenen zu spüren? Was macht eigentlich ein Totengräber jeden Tag? „Totengräbers Tagebuch“ ist die Geschichte eines Mannes, der viele Jahre als Totengräber arbeitete, der an dieser Aufgabe wuchs und fast scheiterte. Es sind Geschichten vom täglichen Leben und Sterben, erzählt von einem Mann, der all das selbst erlebte und spürte. Zu erzählen hat ein Totengräber auf jeden Fall genug.

Montag · 10. Juni 2024

Themenabend
Möglichkeiten der Trauerbegleitung und ehrenamtliche Sterbebegleitung für Kinder und Erwachsene in Karlsruhe und Umgebung. Hospiz in Karlsruhe Elisabeth Deutscher und Bettina Dennig.

Dienstag · 11. Juni 2024

Themenabend

„So sterben wir“ mit Roland Schulz
„Tage vor deinem Tod, wenn noch niemand deine Sterbestunde kennt, hört dein Herz auf, Blut bis in die Spitzen deiner Finger zu pumpen. Wird anderswo gebraucht. In deinem Kopf.“ Mit diesen Worten nimmt Roland Schulz die Zuhörerinnen und Zuhörer mit auf die letzte Reise. Was erleben wir während unserer letzten Tage und Stunden? Wie verläuft die Reise des Leichnams bis zur Bestattung, wie trauern wir danach? Der Autor des Buches „So sterben wir“ spricht auf eindringliche Art über das Sterben und das, was danach kommt – Tod und Trauer.

Mittwoch · 12. Juni 2024

Vortrag

Das Leben noch mal leuchten lassen. Einen Geburtstag, eine Hochzeit oder ein Jubiläum zu planen und zu feiern, gehört zu den Meilensteinen in unserem Leben. Bringt die Menschen zusammen und wird zu einer schönen Erinnerung. Und die Beerdigung? Niemand möchte die Trauer feiern – aber das Leben des Menschen, von dem wir uns verabschieden. Eine Abschiedsfeier, die so persönlich gestaltet ist, dass sie rundherum zu dem verstorbenen Menschen passt, kann zu einem wichtigen Schritt auf dem Weg durch die Trauer werden.

Wie so eine Abschiedsfeier aussehen kann und welche Gestaltungsmöglichkeiten es gibt, zeigt Birgit Stock in ihrem Vortrag. Sie ist Freie Rednerin (IHK), systemische Trauerbegleiterin und gestaltet Trauerfeiern mit viel Herz und würdevoller Leichtigkeit.

Donnerstag · 13. Juni 2024

Vortrag

 Ein Vortrag zu Testament, Patien­tenverfügung und Vorsorgevollmacht nach dem Motto „Vorbereitung ist das halbe Leben“ ist es äußerst sinnvoll, sich auf die zweite Lebenshälfte vorzubereiten. Dabei kann der Blick ins Alter auch Angst machen und Fragen aufwerfen.

Unsere Referentin Meike Rastätter, Rechtsanwältin, stellt sich kurz vor und gibt einen kleinen Einblick in ihre Arbeit: „Seit über 10 Jahren bin ich Rechtsanwältin in Karlsruhe und beschäftige mich mit dem Thema Erben und Vorsorge. Ich bin zertifizierte Testamentsvollstreckerin, Fachanwältin im Erbrecht und Partnerin in der Kanzlei Rastätter & Partner mbB Steuerberater Rechtsanwälte. Ich berate täglich Mandanten bei der Erstellung von Testamenten und versuche damit familiäre Streitigkeiten zu vermeiden und Schenkungs- oder Erbschaftssteuern zu sparen. Ebenso erstelle ich Erbschaftssteuererklärungen und kümmere mich um Übertragungen von Vermögen zu Lebzeiten. Mitunter vertrete ich auch Erben bei Erbauseinandersetzungen oder fordere Pflichtteile oder Vermächtnisse ein. Dabei merkt man immer wieder, dass Streitigkeiten und Ärger bei guter Vorbereitung vermeidbar gewesen wären.“

Freitag · 14. Juni 2024

Wenn die Beerdigung zum Trauerspiel wird! Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Angehörigen, die um einen Verstorbenen trauern, kann eine würdige und zunehmend auch individueller gestaltete Begräbnisfeier nachhaltigen Trost spenden. Doch nicht immer tut sie das. Manchmal ist sogar das Gegenteil der Fall.

Samstag · 15. Juni 2024

Ausstellung
Schon mal darüber nachgedacht, sich diesem eigenen, wichtigen Lebensereignis vorausschauend Zeit zu widmen? Packen Sie einen Koffer für Ihre letzte Reise, suchen Sie sich Ihr letztes Hemd aus, erstellen Sie Ihre finale Playlist und legen Sie sich mit Ihren ganz persönlichen Sargbeigaben in einen Sarg zum Probeliegen.

Bestattungsfachkraft – Ein anspruchsvoller Beruf mit Zukunftsorientierung. Ein außergewöhnlicher Beruf ist zum Ausbildungsberuf geworden – die „Bestattungsfachkraft“. Damit haben Berufsschulen in Deutschland zum Schuljahr 2003/2004 absolutes Neuland betreten.
Infostand mit unserer Auszubildenden Tabea Reinauer.

„Wer die Toten ehrt, der ehrt sich selbst. Wer sie vergisst oder gar schmäht, ist des Lebens nicht wert“.
Ausstellung der Künstlerin Bali Tollak

„Im Einklang mit der Natur und der Würde des Menschen. Jede unserer Massivholz-Urnen ist ein Unikat, das sich in Farbigkeit und Holzstruktur von allen anderen unterscheidet, je nach Holzart und Herkunftsort des Baumes.“ Elisabeth Webler.

„Sie möchten etwas Einzigartiges und Besonderes für einen einzigartigen und besonderen Menschen? Vielleicht kann ich Ihnen dabei helfen:
Jede Urne ist ein absolutes Einzelstück! Handgefertigt vom Baum bis zur Holzurne, so einmalig und individuell wie der Mensch!“ Markus Hauer

Wir machen Urnen für Menschen und ihre Geschichten. Ökologische, gestaltbare & handgemachte Papierurnen aus Regensburg. Hinter urnfold stehen Katharina und Kristina, welche sich 2008 in Südengland kennenlernten. Katharina studierte an der Bauhaus Universität Weimar Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie und Interfacedesign. Kristina ist ausgebildete Geigenbauerin, hat einen Bachelor in Philosophie und studiert aktuell im Master Perimortale Wissenschaften.

Handverziert mit Liebe zum Detail: Jede Kerze ist ein Unikat, das mit viel Liebe zum Detail von Stefanie Stolzenburg hergestellt wird. (Atelier Stolzenburg Karlsruhe)

„Weil diese Schmuckstücke für immer verbinden: Eine Erinnerung an die Zeit, die wir hatten, all die besonderen Augenblicke, die geteilten Geschichten, die Momente voller Freude, dieses Schmuckstück wird mich immer an dich erinnern.“ Ausstellung unserer Partner schoen-e-berg, Nano Erinnerungsschmuck und KeepMoments.

Blumen müssen zum demjenigen passen, den wir beschenken wollen. Und das bis zum Schluss. Zeitgemäße Trauerfloristik zum „Anfassen“ durch unsere Partner Galerie der Sinne und die kornblume.

Event

Elisabeth Webler und Drechslermeister Peter Klein präsentieren ihre Produkte und beantworten alle Fragen rund um ihre Urnen.

mit Silke Wilhelm – die kornblume Florales Gestalten mit Mooskugeln „Zeitgemäße Floristik ist für uns, die Natürlichkeit und Ursprünglichkeit des pflanzlichen Materials hervorzuheben und in Szene setzen. Dabei spielen wir mit den Jahreszeiten, den damit wechselnden Angeboten hiesiger Gärtner und Blumenproduzenten im Raum Karlsruhe. Dieses Angebot wird mit eigenen Kräutern, wilden Gräsern oder Zweigen noch ergänzt. Eine solche Auswahl macht kreatives Gestalten von Sträußen, Gestecken, Brautschmuck oder Trauerschmuck für uns zu eine der schönsten Arbeit der Welt.“
Mit Stefanie Stolzenburg Einfache Gestaltung von kleinen Stabkerzen mit Motivfolie. Suchen Sie sich einen Text aus und bringen Sie diesen selbst auf die Kerze auf. Und natürlich dürfen Sie diese Kerze dann mit nach Hause nehmen.
Klangschalen und Worte – sie schenken uns stille Momente um der oft in Vergessenheit geratenen Dankbarkeit in unserem Leben nachzuspüren; sie in uns (neu) stärkend wahrzunehmen. Ingeborg Moser (Klangpädagogin / Klangmassage). Im Foyer.

Sonntag · 16. Juni 2024

Austellung · 10 bis 18 Uhr
Schon mal darüber nachgedacht, sich diesem eigenen, wichtigen Lebensereignis vorausschauend Zeit zu widmen? Packen Sie einen Koffer für Ihre letzte Reise, suchen Sie sich Ihr letztes Hemd aus, erstellen Sie Ihre finale Playlist und legen Sie sich mit Ihren ganz persönlichen Sargbeigaben in einen Sarg zum Probeliegen.

Bestattungsfachkraft – Ein anspruchsvoller Beruf mit Zukunftsorientierung. Ein außergewöhnlicher Beruf ist zum Ausbildungsberuf geworden – die „Bestattungsfachkraft“. Damit haben Berufsschulen in Deutschland zum Schuljahr 2003/2004 absolutes Neuland betreten.
Infostand mit unserer Auszubildenden Tabea Reinauer.

„Wer die Toten ehrt, der ehrt sich selbst. Wer sie vergisst oder gar schmäht, ist des Lebens nicht wert“.
Ausstellung der Künstlerin Bali Tollak

„Im Einklang mit der Natur und der Würde des Menschen. Jede unserer Massivholz-Urnen ist ein Unikat, das sich in Farbigkeit und Holzstruktur von allen anderen unterscheidet, je nach Holzart und Herkunftsort des Baumes.“ Elisabeth Webler.

„Sie möchten etwas Einzigartiges und Besonderes für einen einzigartigen und besonderen Menschen? Vielleicht kann ich Ihnen dabei helfen:
Jede Urne ist ein absolutes Einzelstück! Handgefertigt vom Baum bis zur Holzurne, so einmalig und individuell wie der Mensch!“ Markus Hauer

Wir machen Urnen für Menschen und ihre Geschichten. Ökologische, gestaltbare & handgemachte Papierurnen aus Regensburg. Hinter urnfold stehen Katharina und Kristina, welche sich 2008 in Südengland kennenlernten. Katharina studierte an der Bauhaus Universität Weimar Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie und Interfacedesign. Kristina ist ausgebildete Geigenbauerin, hat einen Bachelor in Philosophie und studiert aktuell im Master Perimortale Wissenschaften.

Handverziert mit Liebe zum Detail: Jede Kerze ist ein Unikat, das mit viel Liebe zum Detail von Stefanie Stolzenburg hergestellt wird. (Atelier Stolzenburg Karlsruhe)

„Weil diese Schmuckstücke für immer verbinden: Eine Erinnerung an die Zeit, die wir hatten, all die besonderen Augenblicke, die geteilten Geschichten, die Momente voller Freude, dieses Schmuckstück wird mich immer an dich erinnern.“ Ausstellung unserer Partner schoen-e-berg, Nano Erinnerungsschmuck und KeepMoments.

Blumen müssen zum demjenigen passen, den wir beschenken wollen. Und das bis zum Schluss. Zeitgemäße Trauerfloristik zum „Anfassen“ durch unsere Partner Galerie der Sinne und die kornblume.

Event

„Wir werden alle sterben!?“ Ein Bestatter packt aus und beantwortet bei einem gemeinsamen Frühstück alle Fragen, die Sie schon immer mal einem Bestatter stellen wollten – ohne Tabus und ganz direkt.

Andreas Becker

Elisabeth Webler und Drechslermeister Peter Klein präsentieren ihre Produkte und beantworten alle Fragen rund um ihre Urnen.

Markus Hauer erklärt und zeigt, wie seine Urnen entstehen und welche Philosophie dahinter steckt.

Buchvorstellung mit Kirsten Kurrle, Buchhandlung Rüppurr

Sterben, Tod und Trauer sind unumgänglich, für jeden von uns. Und doch wissen wir kaum etwas darüber. Was passiert mit unserem Körper, wenn du stirbst? Was geschieht mit unserem Leichnam, bis man bestattet wird? Wie gehen andere Kulturen mit Verstorbenen um? Wie können wir uns spirituell und emotional auf den Tod und auf Trauer vorbereiten? Kirsten Kurrle stellt Bücher vor, die die wichtigsten Fragen zum Umgang mit dem Tod beantworten und Wege zur Trauerbewältigung aufzeigen.

Zu dieser exquisiten Buchauslese gesellt sich musikalischer Hochgenuss mit der Sopranistin Christina Bravo, begleitet durch den Pianisten Thomas Nutzenberger.

Freitag · 21. Juni 2024

Workshop · 15 bis 18 Uhr

Kintsugi Workshop

Japanische Keramikkunst mit Susanne Eckert-­Trautnitz. Kintsugi (= goldenes Verbinden) ist eine ­traditionelle japanische Kunstform, zerbrochene Keramik so zu reparieren, dass die Bruchstellen vergoldet und damit bewusst hervorgehoben werden. So entsteht aus dem zerbrochenen Gegenstand, der offensichtlich eine Geschichte hat, etwas Neues von einmaligem Wert. Die vergoldeten Bruchstellen können das Objekt in seiner ganzen Schönheit zum Strahlen bringen.

Mit Kintsugi schauen wir unsere Scherben an, fühlen hin und reparieren was zerbrochen ist. So entsteht ein neues Kunstwerk – unser ganz eigenes, individuelles, mit Gold- oder Silberstaub sichtbar und wertvoll gemacht.
In vielerlei Hinsicht kann Kintsugi als Metapher für die Trauerarbeit verstanden werden. Wie bei beschädigtem Porzellan kann Trauer einen Scherbenhaufen hinterlassen. Doch wie bei Kintsugi können wir uns dafür entscheiden, diese Narben nicht zu verstecken, sondern sie als Lebenslinien anzunehmen und sie als Teil unserer Geschichte zu betrachten.

Kintsugi erinnert uns daran, dass Schaden und Verlust nicht das Ende der Geschichte sind, dass unser Leben kein Scherbenhaufen bleiben muss, sondern dass es immer die Möglichkeit gibt, weiterzumachen und etwas Schönes und Wertvolles daraus zu machen.

Es entsteht kein neues Gefäß, aber ein Gefäß, das neu ist – und kostbar zugleich!
Jede wiederhergestellte Schale zeigt: Ich bin gebrochen an verschiedenen Stellen. Ich habe vieles überstanden. Es hat Mühe und Zeit gekostet, wieder ganz zu werden, wieder neu gefüllt werden zu können. Aber genau das macht mich einzigartig.

In diesem Kursangebot lernen Sie die Kunst des Kintsugi in der praktischen Form kennen. Sie werden Gelegenheit und Zeit haben, sich Ihren Scherben achtsam und geduldig zu widmen, sie liebevoll anzunehmen und zu vergolden.

Kursleitung: Susanne Eckert-Trautnitz – Künstlerin, ­Keramikerin, Kunsttherapeutin

Bitte mitbringen: falls vorhanden 2-3 Keramikschalen in Scherben oder noch nicht (können auch bei der Kursleitung erworben werden), altes Küchenhandtuch, Wattestäbchen

„Wir werden alle sterben!?“ Ein Bestatter packt aus und beantwortet bei einem gemeinsamen Frühstück alle Fragen, die Sie schon immer mal einem Bestatter stellen wollten – ohne Tabus und ganz direkt.

Andreas Becker

Wir freuen uns auf Sie

Das Team

Robin Becker
Bestatter

Stephanie Lempert
Geprüfte Bestatterin

Andreas Becker
Gründer und Inhaber

Tabea Reinauer Auszubildende

Paul Max
Bestatter